Hufbearbeitung

 

 

Mit meiner über 20 jährigen Pferde- & Berufserfahrung als Hufschmied fällt es mir schwer ruhig sitzenzubleiben und zuzuschauen, wie diese unglaublichen Tiere zugunsten vom großen Geschäft, Profitgier , persönlicher Geltungssucht und Werbetricks leiden.

Ich bin sicher, dass es viele weitere Pferdemenschen gibt, die sich nicht daran erinnern können, jemals so viele lahmende Pferde gesehen zu haben, besonders in den letzten 10 Jahren. 

Wie kann das sein ? 

Seit quasi jeder mitmischen darf und Theorien zu Pferden und der " korrekten " Hufbearbeitung verbreiten kann, ging das echte Ziel unseres Berufsstands verloren: Das Beste im Interesse des Pferdes

Es scheint in Vergessenheit geraten zu sein, dass der Huf eines Pferdes an der Fessel beginnt und dass, egal was man am Huf tut, dies immer rein akademisch und/oder inkorrekt ist, solange die Zehenknochen nicht in ungebrochener Achse zueinander stehen.

 

 

 

In den ganzen Jahren meiner Karriere haben die von mir gemachten Pferde immer wieder deutlich angezeigt, dass ein vernünftiges Ausschneiden ( Achse beachten ) und im Falle eines Beschlages normale Reiteisen meistens ausreichend sind um den Pferden ein langes und schmerzfreies Leben zu ermöglichen.  

 

Spezialbeschläge:  z.B. auf Tierarztanweisung nach Erkrankungen oder Brüchen, Huflederhautreizung/ -entzündung, usw.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heiko Jordan